Grand Central Station

Hallo liebe Blog-Leser!

Am Mittwochabend habe ich mich Daniel am T-mobile Laden an der Madison Avenue verabredet (der Plan war endlich Handyverträge zu machen - unser dritter Anlauf). Er kam direkt nach der Arbeit dorthin und ich bin von der Wohnung dorthin gelaufen. Eigentlich dauert das nur 20 Minuten, aber weil ich ständig anhalte, um Fotos zu machen habe ich länger gebraucht. ;-)

Schaut euch mal die Route an und wo ich so vorbei gelaufen bin: Route.

Ich weiß ich wiederhole mich, aber es erstaunt mich immer wieder aufs Neue, wenn ich hier durch die Straßen Manhattans laufe und dann ein bekanntes Ding nach dem nächsten sehe und das total ungeplant. Für Sightseeing haben Daniel und ich bis jetzt Null Dollar ausgegeben. Das hat doch mal etwas Gutes. Ich denke mir sowieso, dass ich mir jetzt nicht alles anschauen muss, denn wenn uns Familie und Freunde besuchen kommen, dann können wir uns ja alle zusammen etwas anschauen und dann haben alle den A-HA-Moment (so war das in Berlin auch ganz oft).

Erst am UN-Gebäude vorbei, danach am Chrysler Gebäude und dann an der Grand Central Station bzw. Terminal. Letzteres zeige ich euch jetzt. Der anderen zwei kommen beim nächsten Mal.

Zitat Wikipedia:

"Das Grand Central Terminal wurde am 2. Februar 1913 als Kopfbahnhof eingeweiht und ist seitdem der größte Bahnhof der Welt bzgl. der Gleisanzahl – er verfügt über 44 Bahnsteige, an denen 67 Gleise enden. Der Etagenbahnhof liegt auf zwei Ebenen, 41 Gleise enden auf der oberen, 26 auf der unteren Ebene."

Die Decke ist mit den Sternzeichen bemalt.

Diesen runden Info-Schalter kannte ich auch aus vielen Fernsehaufnahmen.

Pegasus

Fische und Wassermann

Wir waren schon so k.o., dass wir nicht noch die Gleise angeschaut haben. Vorher gab's noch Drama bei T-mobile, weil wir in den USA noch keine Kreditgeschichte (credit history) haben. Das ist dann alles unglaublich kompliziert, außerdem braucht man viel Geld als Kaution... ach... wir sind dann wieder gegangen, weil unser Hirn nicht mehr dazu im Stande war noch eine vernünftige Lösung zu finden.

Bis jetzt kommen wir noch einigermaßen ohne Handy zurecht, weil wir in der Wohnung Festnetz haben und Daniel auf der Arbeit auch. Aber um meine Arbeitsgenehmigung zu beantragen muss ich eine eigene Handynummer angeben. Der aktuellste Plan ist jetzt erst mal so ein super Billig-Prepaid-Handy zu kaufen bis wir eine bessere Credit History haben.

Ich schicke euch ganz viele Grüße,

eure Kati

PS: Das "Billig"-Prepaid-Handy haben wir am Donnerstagabend gekauft und damit gab's dann auch nur Probleme und es funktioniert nicht. Erst war Daniel noch mal in dem Laden, wo wir es gekauft haben und die konnten nicht helfen. Danach in dem Laden von dem Anbieter (Verizon heißt die Firma) und die konnten auch nicht helfen (Hallo?! Was machen die eigentlich dann dort?). Schlussendlich hing der arme Daniel drei Stunden in der Telefonhotline, um an eine Lösung zu kommen! Mein guter, guter Mann!

Irgendwie ist der Wurm drin bei allem was mit Handys zu tun hat. Bitte betet, dass wir eine gute und vergleichsweise kostengünstige Lösung finden. Wir stoßen mit unsrer Geduld und Weisheit an Grenzen.


Ich freue mich, dass du meinen Blog entdeckt hast. Wenn du gerne neue Blogbeiträge direkt zu deiner Emailadresse geschickt bekommen möchtest, dann lade ich dich ein den heartfully done Blog in Deutsch kostenlos zu abonnieren

Noch Lust auf kleinere Häppchen zwischendurch?
Dann folge mir über Social Media.