Umzugswoche & US-Konsulat

Hallo liebe Blog-Leser!

Letzte Woche hatten wir unseren Auszug aus der J.-G.-Oncken-Str. 6 in Elstal (bei Berlin) und dazu auch gleich schon den ersten Teil des Umzugs. Da unsere Campuswohnung für neue Studierende gebraucht wird, durften wir nur bis Ende August darin wohnen bleiben. Glücklicherweise konnten wir aber die Wohnungsabgabe bis zum 5. September herauszögern.

Am Sonnstag, den 31. August kamen wir aus meiner Heimatstadt Bamberg zurück (da waren wir nur 6 Tage - sorry, für alle, die wir nicht mehr treffen konnten). Leider habe ich eine Erkältung mitgebracht und war nicht so fitt, wie man sich wünscht für einen Umzug zu sein. Am Montag musste ich dann dennoch durchstarten (immer mit Schlafpausen dazwischen) und packen. Von Dienstag bis Donnerstag konnte sich Daniel "Urlaub" nehmen und wir packten und sortierten zusammen. Am Mittwoch kam das Überseeumzugsunternehmen. Sie kamen mit einem 20-Tonner. Nicht, dass ihr denkt wir würden so viel besitzen *lach* - die hatten wohl grade kein kleineres Auto leihen können. ;-)

Drei starke Männer kamen und haben unser Hab und Gut überseetauglich verpackt. Ca. 7 Stunden waren sie damit zu Gange.

Hier seht ihr unsere Kommoden und Nachtkästchen verpackt. Sie sind dick mit Luftpolsterfolie umwickelt, so dass auch (hoffentlich) keine Feuchtigkeit an die Möbelstücke ran kann und auch nichts verkratzt, wenn sie auf dem Schiff hin und hergeschaukelt werden.

Unser Bett auseinandergebaut und verpackt. Goodbye du schönes und bequemes Polsterbett. Wir sehen dich in ca. 2 Monaten wieder (so lange braucht der Container bis er ankommt, weil er erst los geschickt werden darf, wenn wir das Visum haben).

Der LKW wurde zu einem Drittel voll.

Der Großteil unserer Sachen kommt ins Schiff und ein kleiner Teil in ein Frachtflugzeug. Da sind dann Sachen drin, wie unsere Bettdecke und Kissen, Töpfe und ein wenig Geschirr und die restlichen Klamotten. Diese Sachen kriegen wir dann sobald wir eine eigene Wohnung gefunden haben.

Ich möchte mich an dieser Stelle auch noch mal ganz herzlich für die Hilfe meiner Freundinnen Milina, Julia und Janina bedanken! Sie haben uns so viel geholfen: Beim Farbe einkaufen, Malern, Putzen und Sachen von A nach B transportieren. Danke, danke, danke! Ihr seid großartige Menschen und Freunde! Danke auch an unseren Nachbarn Mirko, dass wir sein Internet benutzen durften (wohlgemerkt das tolle und schnelle Internet).

Ferienwohnung

Am Freitag, den 19.9 werden wir fliegen (Daniel muss nicht noch bis zum Ende des Monats arbeiten, sondern darf den Resturlaub nehmen) und bis dahin wohnen wir in einer Ferienwohnung auf dem Campus. Die Wohnung ist ein großes Zimmer (wer unsere alte Wohnung noch kennt: So groß wie unsere Küche und der Flur - also recht beschaulich).

 Eine Mini-Küche gibt es auch, die für den Übergang herhalten muss.

Visum

Letzten Montag waren wir im amerikanischen Konsulat in Berlin. Alles ist gut gelaufen und wir haben das Visum bewilligt bekommen. :-) Jetzt warten wir darauf, dass unsere Pässe wieder an uns zurückgeschickt werden (mit dem Visaaufkleber drin). Hoffen wir mal, dass beide Pässe vor dem 19.9 hier sind. ;-)

Danke für alle Gebete! Zwischendrin gab es eine kurze Talfahrt. Mir war etwas bange, weil ich nämlich vom Teppichkleber abrubbeln eine dicke Blase an meinem Finger hatte. Und bei unser Konsulatscheckliste stand extra drauf, dass man keine Blasen haben darf, weil alle 10 Fingerabbdrücke eingescannt werden. Gott sei Dank ist die Blase innerhalb von zwei Tagen so gut verheilt, dass es wieder wie ein (fast)normaler Fingerabdruck aussah.

So, das war's jetzt erst mal. Wenn ihr Fragen habt, könnt ihr sie gerne in einem Kommentar da lassen.

Ganz liebe Grüße,

eure Kati

Ich freue mich, dass du meinen Blog entdeckt hast. Wenn du gerne neue Blogbeiträge direkt zu deiner Emailadresse geschickt bekommen möchtest, dann lade ich dich ein den heartfully done Blog in Deutsch kostenlos zu abonnieren

Noch Lust auf kleinere Häppchen zwischendurch?
Dann folge mir über Social Media.